1.jpg10.jpg11.jpg12.jpg13.jpg14.jpg15.jpg16.jpg17.jpg18.jpg19.jpg2.jpg20.jpg21.jpg22.jpg23.jpg24.jpg25.jpg3.jpg4.jpg5.jpg6.jpg7.jpg8.jpg9.jpg
Donnerstag, 03 Oktober 2019 10:27

Feuerwehr-Stiftung übergibt den Gerhard Heller Stiftungspreis

Der Deutsche Stiftungstag am 1. Oktober war der Anlass,  den Stiftungspreis der FEUERWEHR – STIFTUNG Wilfried Köbler Darmstadt – Dieburg zu übergeben. Mit der „Gerhard Heller – Auszeichnung  2019“ wurde die spontane Hilfe von Bürgern bei zwei Einsätzen der Feuerwehren und des Rettungsdienstes gewürdigt. Hierzu hatte die FEUERWEHR – STIFTUNG Wilfried Köbler Darmstadt – Dieburg in das Feuerwehrhaus nach Reinheim - Georgenhausen/Zeilhard eingeladen.

Neben den Stiftungspreisträgern und Vertretern aus den Feuerwehren, Stiftungsvorstand und Kreisfeuerwehrverband konnte Stiftungsvorsitzender Ralph Stühling als Ehrengäste den Bundestagsabgeordneten Dr. Jens Zimmermann, Reinheims Bürgermeister Manuel Feick, Leiter der Polizeistation Ober-Ramstadt Gerhard Endres sowie Rosemarie Heller begrüßen.

In seiner Begrüßungsrede stellte Stühling die Aufgaben der Feuerwehr-Stiftung Wilfried Köbler Darmstadt-Dieburg vor. Die Stiftung wurde ins Leben gerufen um Feuerwehrangehörige und Ihren Familien bei sozialen Notlagen zu unterstützen. Eine weitere Stiftungsaufgabe ist das Feuerwehrwesen zu fördern und die Unterstützung und Hilfe zu würdigen. Für spontane, bürgerliche Hilfe bei den Einsätzen der Feuerwehren und Rettungsdiensten im Landkreis Darmstadt-Dieburg zeichnet die Feuerwehr-Stiftung deshalb seit Jahren Aktivitäten mit dem „Gerhard Heller Preis“ aus. Der Preis erinnert an den verstorbenen Ehrenkreisbrandmeister und langjährigen Kreisjugendfeuerwehrwart Gerhard Heller aus Roßdorf. Der Preis geht am diesjährigen bundesweiten deutschen Stiftungstag an zwei Hilfsaktionen bei Einsätzen in Groß-Umstadt und Erzhausen.

Reinheims Bürgermeister Manuel Feick würdigte in seinen Grußworten das Engagement der FEUERWEHR – STIFTUNG Wilfried Köbler Darmstadt – Dieburg. Gewalt und Übergriffe auf Einsatzkräfte verurteilte er auf das Schärfste. Er rief dazu auf, Einsatzkräften besseren Schutz zu gewähren und das Strafmaß für solche Übergriffe weiter zu verschärfen.

Die Stiftungspreisträger

Bereits am 24 .Mai 2018 kam es zu einem Feuer in der Asylunterkunft Groß-Umstadt/Heubach. Das Feuer konnte schnell durch die Einsatzkräfte aus Groß-Umstadt, Heubach und Wiebelsbach gelöscht werden. Auf Grund der starken Rauchentwicklung wurden aber mehrere Personen verletzt. Betroffen war auch hierbei eine Familien mit mehreren Kindern, wobei hier die Eltern zur Behandlung ins Krankenhaus verbracht werden mussten. Frau Verena Kunkel aus Groß-Umstadt/Heubach hat sich hierbei intensiv eingebracht. So wurden die Bewohner der Unterkunft von Seiten der Feuerwehr zu einem Sammelplatz gebracht. Vor Ort unterstützte Frau Kunkel die Einsatzkräfte bei der Betreuung der Betroffenen und half vor allem die Kinder zu beruhigen. Weiter versorgte sie ohne weitere Aufforderung die Kinder mit Wechselkleidung, damit sie ihre verschmutze Kleidung mittels Brandrauch wechseln konnten. Da die Eltern zur weiteren Behandlung im Krankenhaus verbleiben mussten, bot Frau Kunkel der Polizei und den Vertretern des Landkreises für die Asylunterkunft an, die Kinder in ihrer Familie aufzunehmen. Sie nahm 2 junge Kinder auf und organisierte auch eine Bekannte, welche die beiden älteren Kinder der betroffenen Familie in der Nacht aufnahm. Frau Verena Kunkel hat mit ihrem Einsatz die Arbeit der Einsatzkräfte der Feuerwehr und des Rettungsdienstes sehr erleichtert. Sie hat ein außerordentliches Maß an Hilfsbereitschaft gezeigt und selbstlos gehandelt.

Am 10. Februar 2019 kam es gegen 2 Uhr in Erzhausen zu einem ausgedehnten Kellerbrand. Auf Grund der extrem starken Rauchentwicklung mussten alle Bewohner der betreffenden Gebäude evakuiert werden. In der direkten Nachbarschaft befindet sich der Campus des Bundes der Freiheitlichen Pfingstgemeinde (BFU). Hier öffneten ohne zu zögern 3 anwesende Studenten ihre Räumlichkeiten für die evakuierten Personen. In diesen Räumlichkeiten konnte somit eine hervorragende Versorgung und Betreuung sichergestellt werden. Ferner bestand die Möglichkeit zur Reinigung und Kleiderwechsel der mit Brandgasen auf geschlackte Kleidung. Im weiteren Verlauf wurden die Evakuierten auch im Gästezimmer des Bundes der Freiheitlichen Pfingstgemeinde untergebracht. Die Studenten Ladin Schöpfer, Tobias Botta und Joel Overbeck organisierten diese spontane Hilfe und unterstützten die Einsatzkräfte der Feuerwehr und Rettungsdienst. Sie haben ebenfalls spontane Hilfe geleistet und besonderes bürgerliches Engagement gezeigt.

Im Anschluß an die Auszeichnung konnten sich die Teilnehmer in gemütlicher Runde bei einem kleine Imbiss weiter austauschen.

Herzlichen Glückwunsch nochmal an die Preisträger und möge ihre Zivilcourage und Hilfsbereitschaft weitere Nachahmer finden.

 

Joomla templates by a4joomla