1.jpg10.jpg11.jpg12.jpg13.jpg14.jpg15.jpg16.jpg17.jpg18.jpg19.jpg2.jpg20.jpg21.jpg22.jpg23.jpg24.jpg25.jpg3.jpg4.jpg5.jpg6.jpg7.jpg8.jpg9.jpg
Montag, 30 September 2019 09:46

Atemschutzübungstag der Feuerwehr Gräfenhausen

Am Samstag (21. September) übten 15 Einsatzkräfte der Feuerwehr Gräfenhausen insgesamt sechs Stunden für das Thema „Atemschutz“. Zu Beginn des Tages stellten die Übungsleiter das abwechslungsreiche Programm des Tages vor und gingen direkt über in den ersten Teil der Ganztagesübung.Während eine Gruppe in der Theorie über das bestehende Gefahrgutkonzept mit den Schwerpunkten im Stadtgebiet Weiterstadt informiert wurde, übten die anderen Teilnehmer den praktischen Teil mit den Atemschutzgeräten. Hier wurde insbesondere auf das richtige Ausrüsten sowie die Vollständigkeit aller Gerätschaften für den Innenangriff geachtet. Nach einer kurzen Stärkung wurde die Gruppe noch einmal getauscht, bevor es nach der Mittagspause zu einer größeren Einsatzübung ging.

Die Einsatzübung stellte sich wie folgt dar: In einem landwirtschaftlichen Anwesen kam es zu einer unklaren Rauchentwicklung in einem Gebäude. Personen wurden keine vermisst, der Eigentümer selbst kann aktuell keine Angaben über die Rauchentwicklung machen.
Bereits auf der Anfahrt zur Übung rüstete sich ein Trupp unter Atemschutz aus und ging bei Ankunft mit einer Löschleitung zum Innenangriff vor. Hierbei stellten diese fest, dass die Rauchentwicklung aufgrund einer chemischen Reaktion stattgefunden hat, weshalb ein weiterer Einsatz nur noch unter speziellen Chemikalienschutzanzügen möglich ist.
Der Abrollbehälter-Logistik der Feuerwehr Gräfenhausen, welcher ebenfalls an der Übungseinsatzstelle vor Ort war, ist speziell für solche Lagen ausgestattet. Umgehend wurde eine Dekontaminationsstelle aufgebaut, während sich ein weiterer Trupp mit Atemschutz und Chemikalienschutzanzügen (Abkürzung CSA) ausrüstete. Dieser CSA-Trupp ging anschließend in das Gebäude vor und forderte einen weiteren Trupp an, um die auslaufende Chemikalie aufzufangen und zu beseitigen. Nachdem die Lage abgearbeitet war, wurden die Trupps noch in der speziellen Dekontaminationsstelle abgeduscht und konnten sich im Anschluss entkleiden. Gerade ein solcher Einsatz erfordert viel Kraft und Wissen, weshalb neben einer körperlichen Fitness auch regelmäßig Übungen stattfinden müssen.

■ Nils Ohlerich, FF Gräfenhausen

 

Joomla templates by a4joomla