1.jpg10.jpg11.jpg12.jpg13.jpg14.jpg15.jpg16.jpg17.jpg18.jpg19.jpg2.jpg20.jpg21.jpg22.jpg23.jpg24.jpg25.jpg3.jpg4.jpg5.jpg6.jpg7.jpg8.jpg9.jpg
Freitag, 17 Mai 2019 14:19

Spreewald Fahrt – 3 Tagesfahrt mit Gurke

Der Spreewald ist ein ausgedehntes Niederungsgebiet und eine historische Kulturlandschaft im Südosten des Bundeslandes Brandenburg. Hauptmerkmal ist die natürliche Flusslaufverzweigung der Spree, die durch angelegte Kanäle deutlich erweitert wurde, so der Textbeitrag, wenn man wie heutzutage üblich im Internet in Wikipdia nachschaut.

Vom 10.-12. Mai 2019 konnten sich Feuerwehrangehörige, Partner und Freunde des Kreisfeuerwehrverbandes Darmstadt-Dieburg e.V. persönlich ein Bild vom besonderen Charme dieser geheimnisvollen Landschaft Spreewald machen.

Mit bester Stimmung und voller Erwartung auf das Naturerlebnis und seine Impressionen startete die Fahrt am Freitagmorgen. Das erste Highlight auf der Reise ist traditionell die hervorragende Frühstücksverpflegung, organisiert von Rainer Anders und Ehefrau Anita.

Mit original Jugenheimer Fleischworscht, Marmeladen, frischen Weck und Eier wurden die Teilnehmer bei der Frühstücksrast unterwegs verköstigt.

Mittags erreichte die Reisegruppe den Zwischenstopp in Erfurt. Bei dem Zwischenstopp bot sich neben der Erkundung des mittelalterlich geprägten Altstadtkern die Möglichkeit den „Start in den blühenden Sommer“ – auf dem nur an diesem Wochenende auf dem Domplatz stattfindenden Blumen- und Gartenmarkt zu erkunden.

Wie keine andere Veranstaltung wird der Markt dem Ruf der Thüringer Landeshauptstadt als Blumenstadt gerecht. Über 80 Gärtner verwandelten den Domplatz in ein Blumenmeer und neben dem großen Angebot an Balkon-, Beet- und Gemüsepflanzen gab es Stauden, Gehölze und Gartenzubehörartikel zu kaufen.

Erfurt ist die Landeshauptstadt des Freistaates Thüringen. Sie ist zugleich mit über 214.000 Einwohnern die größte Stadt Thüringens und neben Jena und Gera eines der drei Oberzentren des Landes. Wichtigste Institutionen neben den Landesbehörden sind das Bundesarbeitsgericht, die Universität und Fachhochschule Erfurt, das katholische Bistum Erfurt, dessen Kathedrale der Erfurter Dom ist, sowie das Landeskirchenamt der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland. Neben der Krämerbrücke stellt der Dom eine der Hauptsehenswürdigkeiten der Stadt dar.

Am frühen Abend erreichten wir unser Ziel das Spreewalddorf Lehde.  Lehde, niedersorbisch Lědy, ist ein im Spreewald gelegenes, heute zur Stadt Lübbenau/Spreewald im Landkreis Oberspreewald-Lausitz gehörendes Dorf. Die gesamte Dorfanlage steht unter Denkmalschutz. Aus diesem Grund parkte unseren Bus etwas entfernt auf einem Busparkplatz. Mit dem Tschu-Tschu ging die Fahrt weiter in unsere Unterkunft, dem Hotel Starick im Spreewalddorf Lehde.

Das historische Spreewalddorf Lehde ist offiziell ein Stadtteil von Lübbenau, besitzt jedoch seinen ganz eigenen Charme und Charakter. Mit seinen 130 Einwohnern und der direkten Lage am Wasser gehört Lehde zu den ursprünglichsten und schönsten Dörfern im Spreewald. Schon der große Dichter und Autor Theodor Fontane wusste über die Schönheit von Lehde zu berichten: „Es ist die Lagunenstadt im Taschenformat, ein Venedig, wie es vor 1.500 Jahren gewesen sein mag, als die ersten Fischerfamilien auf seinen Sumpfeilanden Schutz suchten.“

Nach dem Zimmerbezug ging es auf erste Erkundungstour der Umgebung. Zum gemeinschaftlichen Abendessen traf man sich im Gasthaus Hirschwinkel. Bei einem 3-Gang-Menü ließen wir es uns richtig gut gehen. Der weitere Abend stand zur freien Verfügung.

Der nächste Tag begann nach dem ausgiebigen Frühstück mit dem Besuch des ortsansässigen Gurkenmuseums.

Eine ganz besondere Attraktion für den Liebhaber Spreewälder Küche ist das kleine Gurkenmuseum mit Original Eichen- und Buchenholzfässern aus der Zeit um 1900, die bis zu 3,5 Tonnen fassen können. Hier findet sich viel Wissenswertes über die Tradition des Gurkeneinlegens und Konservierens.

Als Höhepunkt des Museumsbesuches konnten die patentierten Königsgurken, die nach den Rezepturen unserer Gurkenköniginnen eingelegt werden, probiert werden. Neben den Königsgurken konnten Hirschsalami, Leinöl, Gurkenbrot, Marmelade aus der Marmeladenmanufaktur Lehde, Senf- & Meerrettichspezialitäten aus unserem Spreewalddorf Lehde und vieles mehr verkostet werden.

Anschließend ging es nach Lübbenau. Lübbenau hat sich dank seiner günstigen Verkehrsanbindung und der Lage im Spreewald als touristisch gut besuchte Stadt entwickelt. Entdecken auch Sie die verwinkelten Gassen mit alten Bürgerhäusern in der historischen Altstadt. Der lebendige Spreewaldort, der auch staatlich anerkannter Erholungsort ist, befindet sich mitten im Biosphärenreservat Spreewald.

In eigener Regie wurde konnte bei einem Bummel durch die kleinen Geschäfte mit spreewaldtypischen Produkten und Kunsthandwerk oder einem Spaziergang durch den Schlosspark mit Schloss, Orangerie, Marstall, gräflicher Gerichtskanzlei sowie seltenen Gehölzen Lübbenau erkundet werden.

Am Großen Hafen konnte an der Gurkenmeile nicht nur die verschiedensten Geschmacksrichtungen der berühmten Spreewaldgurke probiert werden, ein „Hafenkonzert“ unterhielt die Zuhörer zudem mit bekannten Musikstücken.

Damals wie heute gilt der Spreewaldkahn als wichtiges Transportmittel in dem kleinen Ort umgeben von Wasser. Die rund zwei stündige Fahrt mit dem traditionellen Kahn rundete das Tagesprogramm ab.

Das gemeinschaftliche Abendessen fand im stimmungsvollen Ambiente der „Quappenschänke“ statt. Der Spreewälder Abend in der Schänke mit Spezialitätenbuffet – natürlich wieder mit Spreewälder Gurken – dazu Wildschwein aus eigener Jagd, Spreewälder Kümmelbraten aus dem Backofen, Kräuter – Hackbraten, geschmorter Kasslerkamm sowie Karpfen und Forelle aus dem Räucherofen komplettierten ein üppiges Mahl.

Spreewälderinnen in ihrer Festtagstracht und Musikanten entführten uns zudem in die Welt der Sorben und Wenden, ihrer Sagen, Sitten und Gebräuche. Bei anschließender Musik mit Tanz wurde der erlebnisreiche Tag ausklingen lassen.

Halt nicht ganz! Zu der heiteren Stimmung trugen Franz Kern und Rainer Anders besonders bei. Im Verlauf des Abends steigerte sie sich und gaben zahlreiche Witze und Anekdoten zum Besten. Nach schließen der Schänke ging es weiter beim „Absacker“ an der Hotelbar. Der Umzug tat der super Stimmung keinen Abbruch, im Gegenteil, mit Witzen und Anekdoten ging es fleißig weiter. Sogar die Bedienung ließ sich animieren und beteiligte sich eifrig.

Am Sonntagmorgen trat die Reisegruppe die Heimreise an. Einen Zwischenhalt legten wir zur Mittagspause in Eisenach ein.

Eisenach ist die sechstgrößte Stadt Thüringens und liegt im Westen Thüringens. Sie ist eine der sogenannten Lutherstädte. Die Mittelstadt ist seit 1998 kreisfreie Stadt und das Zentrum Westthüringens sowie der angrenzenden nordosthessischen Gebiete. In der Raumordnung nimmt die Stadt die Position eines Mittelzentrums mit Teilfunktionen eines Oberzentrums ein und ist der Planungsregion Südwestthüringen zugeordnet. Eisenach liegt an der Hörsel am Nordrand des Thüringer Waldes.

Bekannt ist Eisenach durch die Wartburg oberhalb der Stadt, die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört und im Mittelalter Sitz der Landgrafen von Thüringen war. Dort übersetzte Martin Luther im Herbst 1521 das Neue Testament vom Griechischen ins Deutsche. 1817 fand dort das Wartburgfest statt, eines der wichtigsten Ereignisse des Vormärz. 1685 wurde der Komponist Johann Sebastian Bach in Eisenach geboren.

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts setzte in Eisenach die Industrialisierung ein. So wurde 1896 die Fahrzeugfabrik Eisenach gegründet, die ab 1928 zu BMW gehörte und später als Automobilwerk Eisenach den Wartburg baute. Die Tradition des Automobilbaus wurde nach 1990 durch die Adam Opel AG fortgeführt. Die Werke der Automobilindustrie wie Opel und Bosch beschäftigen heute über 4000 Mitarbeiter, was Eisenach zu einem Industriezentrum Thüringens macht.

Einen besonderen Dank gilt der Reiseleitung Ingrid Stühling und Stefan Richter sowie unserem Busfahrer Matthias zu sagen. Danke für die hervorragende Betreuung!

Eine wunderschöne Reise, perfekte Organisation, ein sehr interessantes und informatives Programm und vor allem eine super Stimmung. Wir freuen uns schon auf die nächste Tour.

 

Hier gibt es einige Impressionen der Fahrt zu sehen:

https://www.kfv-dadi.de/fotos/kfv19/index.html

 

(Quellen: Wikipedia, Spreewald-Info.de)

Joomla templates by a4joomla