1.jpg10.jpg11.jpg12.jpg13.jpg14.jpg15.jpg16.jpg17.jpg18.jpg19.jpg2.jpg20.jpg21.jpg22.jpg23.jpg24.jpg25.jpg3.jpg4.jpg5.jpg6.jpg7.jpg8.jpg9.jpg
Dienstag, 04 Februar 2014 19:22

PSNV Symposium - Hilfe und Helfen in der Not

 

Psychosoziale Notfallversorgung in Hessen. Die Feuerwehr-Stiftung Wilfried Köbler Darmstadt-Dieburg veranstaltet, mit Unterstützung des Landesfeuerwehrverbandes Hessen und dem Landkreis Darmstadt-Dieburg, ein Symposium über die Strukturen, Möglichkeiten und Aufgaben der psychosozialen Notfallversorgung (PSNV).

Das Symposium richtet sich an alle Führungskräfte der Feuerwehren, Rettungsdienst, Hilfsorganisationen, Polizei und Behörden, die bei besonderen Schadenslagen oder Großschadensereignissen Betroffenen und Führungskräften soziale und psychologische Hilfe gewähren. Das Symposium soll dazu beitragen die Strukturen und Zielsetzungen der Psychosozialen Notfallversorgung in Hessen kennenzulernen und einzusetzen.

Klassische Betreuungsmaßnahmen gehören heute zu den Standardaufgaben bei den Einsätzen der alltäglichen Gefahrenabwehr. Darüber hinaus findet seit Ende der 80er-Jahre psychologische und seelsorgerische Hilfestellung für Betroffene zunehmend Bedeutung. Auf der einen Seite wird der Anspruch und Bedarf bei den Betroffenen immer größer, auf der anderen Seite wird in der Öffentlichkeit eine psychologische Unterstützung für Betroffene immer stärker eingefordert. Im gleichen Maße wie die körperliche und technische Hilfe ist heute eine Psychosoziale Notfallversorgung für Betroffene notwendig. Die Behörden und Organisationen der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr sind für die Leitung und Koordination aller Maßnahmen zuständig. Damit ist auch die psychosoziale Unterstützung im Rahmen der Daseinsvorsorge von diesen Einrichtungen bei Großschadenslagen zu gewährleisten. Es ist deshalb erforderlich die bestehenden Strukturen, Konzepte und Einsatzbereiche der Psychosozialen Notfallversorgung zu kennen und anzuwenden. Dieses Symposium gibt Gelegenheit hierzu und den Meinungsaustausch der Fachkräfte in diesem neuen Aufgabenbereich der Gefahrenabwehr zu fördern.

Anmeldungen sind bis 3 Wochen vor Beginn möglich und müssen in schriftlicher Form erfolgen. Benutzen Sie bitte hierzu das Anmeldeformular. Bitte in Druckschrift gut leserlich ausfüllen. Bei Anmeldung mehrerer Teilnehmer bitte eine Kopie anfertigen und für jeden Teilnehmer einen Anmeldevordruck verwenden. Nach Eingang der Anmeldung erhalten Sie eine Anmeldebestätigung.

 Anmeldeschluss: 24. Februar 2014

 

 

Joomla templates by a4joomla