1.jpg10.jpg11.jpg12.jpg13.jpg14.jpg15.jpg16.jpg17.jpg18.jpg19.jpg2.jpg20.jpg21.jpg22.jpg23.jpg24.jpg25.jpg3.jpg4.jpg5.jpg6.jpg7.jpg8.jpg9.jpg
Freitag, 17 August 2018 07:57

Einsätze der FF Seeheim

Ein Unwetter mit Gewitter, Starkregen und Hagel traf am Nachmittag des Dienstag (07. August) wiederum auch die Gemeinde Seeheim-Jugenheim. Besonders betroffen waren die Ortslagen Seeheim, Jugenheim, aber auch Balkhausen.

Um 16.42 erfolgte die Alarmierung der Wehren Jugenheim und Seeheim. Auf Grund der Schadenslage wurden kurze Zeit später auch die Feuerwehren Balkhausen und Stettbach zur Verstärkung hinzugezogen. Die Einsatzleitung hatten Gemeindebrandinspektor Stefan Katzer, der von seinem Stellvertreter Dirk Mattauch unterstützt wurde.

Überwiegend galt es, überschwemmte Keller- und auch Wohnräume leerzupumpen.

In Seeheim wurde die Darmstädter Straße Seeheim  durch die Regenmassen überflutet, in der Ober-Beerbacher Straße Kanalschachtabdeckungen aus ihren Fassungen gedrückt.

In Jugenheim beseitigte die Feuerwehr unter anderem Regenwasser, das sich auf dem Dach eines Lebensmittelmarktes aufgestaut hatte und sorgte zudem für einen ungehinderten Abfluss.

In Balkhausen wurde vielerorts Geröll von Seitenstraßen und Feldwegen auf die Straßen gespült. Die Feuerwehr sicherte die Gefahrenstellen ab und verständigte die Straßenmeisterei Darmstadt zur Reinigung der Fahrbahn. In der Straße „Im Schollrain“  wurde eine vollgelaufene Garage vom Wasser befreit. Mitten in diese Einsätze platzte zudem die Meldung über eine unklare Rauchentwicklung. Die Suche nach einer Brandstelle verlief jedoch negativ.

Insgesamt waren fast 100 Kräfte der Feuerwehren Balkhausen, Jugenheim, Seeheim und Stettbach mit allen verfügbaren Fahrzeugen im Einsatz. Rund 40 Einsatzstellen mussten abgearbeitet werden. Außerdem unterstützten Kräfte der Feuerwehren Balkhausen, Jugenheim und Seeheim die Feuerwehr in Alsbach, das von dem Unwetter ebenfalls stark betroffen war.

Erst gegen 21 Uhr konnten die letzten Feuerwehrleute ihren Einsatz beenden. Aufrüst- und Reinigungsarbeiten an Fahrzeugen und Geräten nahmen danach noch einige Zeit in Anspruch. Hierbei mussten die Feuerwehren Seeheim und  Stettbach erneut ausrücken. An der Straße zum Wohnplatz „Hainzenklingen“ in Stettbach drohte ein  abgebrochener Ast auf die dortige Zufahrtsstraße zu stürzen. Mit Unterstützung durch die Seeheimer Drehleiter wurde die Gefahr beseitigt.

 

Kokelndes Essen in Kochtopf

Ein ausgelöster Rauchmelder in einer Wohnung eines Mehrfamilenhauses in der Tannenstraße rief am  Vormittag des (10. August) um kurz vor 10 Uhr die Seeheimer Wehr auf den Plan. Durch den Alarmsignalton des Melders aufmerksam gewordene Nachbarn hatten die Feuerwehr gerufen, die auf Grund der Einsatzmeldung mit 24 Einsatzkräften und fünf Fahrzeugen anrückte.

Vorsorglich wurde sofort ein Löschangriff sowohl straßenseitig als auch auf der Rückseite des Gebäudes vorbereitet. Gleichzeitig drang ein Trupp unter Atemschutz über eine  Steckleiter in die Wohnung ein.

Dort wurde verbranntes Essen in einem Kochtopf auf einen eingeschalteten Herd als Ursache der Melderauslösung festgestellt. Personen befanden sich nicht in der Wohnung. Die Feuerwehr löschte das Brandgut ab und verbrachte dieses ins Freie. Zudem wurden auch Lüftungsmaßnahmen durchgeführt.

Bis auf das Einsatzleitfahrzeug konnten alle übrigen Einsatzfahrzeuge und -kräfte die Einsatzstelle nach gut einer Dreiviertelstunde verlassen. Vor Ort waren auch der Rettungsdienst sowie Kräfte der Polizei.

■ K. Kraft, FF Seeheim

 

 

Joomla templates by a4joomla